Rita Zorn


Bedeutendste Dresdner Operettendiva
der 1950er Jahre

(geb. 09. November 1921 in Leipzig, gest. 05. Februar 1991 in Hagen/Westf.)





Der Sänger Horst Fiehl gab nach dem Tod von Rita Zorn folgenden Kommentar: „Sie war bis zum Schluß Diva. Und auch als sie in den späteren Jahren als Souffleuse arbeitete, lebte sie noch immer die Rollen mit denen auf der Bühne stehenden Kollegen mit. Ständig war sie darum bemüht, ihre große Bühnenerfahrung an die jüngeren Kollegen weiterzugeben." Durch den Intendanten Peter Pietzsch, der auch für sie die Trauerrede in der Kirche gehalten hat, bekam Rita Zorn nochmals eine Aufgabe in „Anatevka“, an der Seite von Erica Pilari. Auch in dieser letzten Rolle zeigte sie ihr großes schauspielerisches Talent. Ihr Leben lang war sie ein absoluter Profi und wurde auf Grund ihrer Tugenden Treue, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und Zuverlässigkeit von Kollegen, Freunden und vom Publikum gleichermaßen geliebt und geachtet. (Quelle: Zeitzeugenberichte)