Das Sommertheater auf Reisewitz

Im Vorort Plauen begann 1844 die Geschichte des kommerziellen bürgerlichen Volkstheaters in Dresden. Am Endpunkt einer der 1838 neu eingeführten Pferdebuslinien ins Umland der Residenzstadt ließ ein geschäftstüchtiger Gutsbesitzer zur Belebung seiner Gastronomie ein Sommertheater errichten. Dort spielten fortan professionelle Theatertruppen alljährlich von Mai bis Oktober Gesangspossen, Schwänke, Operetten und sogar Opern. Die Dresdner strömten in Scharen nach Reisewitz, was sofort zur ernsthaften Konkurrenz für die Sommerbespielung des Hoftheaters im Linckeschen Bad wurde. Hier tat man die ersten Schritte auf dem Weg zu einem bürgerlichen Stadttheater für Dresden. Eine Aufführung von Webers "Freischütz" und Gastspiele von Bühnenstars wie Josef Christl, Josef Böhm und Marie Geistinger waren Höhepunkte in der Geschichte des "Tivolis auf Reisewitz".

Rekonstruktion Sommertheater 1850 Theaterzettel von 1854 Anzeige von 1852 Lage in heutiger Karte Der Standort heute

Lage und Gebäudedaten

  • 27.5.1844 Eröffnung des Sommertheaters auf Reisewitz neben der Restauration des Vorwerkbesitzers August Bunke im Dorfe Plauen bei Dresden, es spielt die Gesellschaft des Direktors Friedrich Mathes
  • Das als "Reisewitzscher Garten" bekannte Gelände befand sich zwischen Weißeritz und Tharandter Straße und erstreckte sich ungefähr von der heutigen Würzburger Straße bis zum Kreisverkehr Altplauen. Dort befand sich auch das Schloß der Gräfin Kielmannsegge, in dem sie 1863 starb.
  • Das Hauptgebäude des Sommertheaters von 1844 wurde 1850 erneuert und am 26. Mai 1850 neu eröffnet.
  • Seine Maße sind auf ca. 10 m mal 25 m zu schätzen, bis jetzt wurden keine Pläne gefunden.
  • Außerdem existierte eine Freiluft-Arena.
  • Die einzige bekannte Darstellung des Theaters konnte ich im "Dresdner Anzeiger" vom 4. Juli 1852 entdecken, sie wurde zur Grundlage meiner Rekonstruktion.
  • 1854 fand die letzte und bedeutendste Spielzeit im Reisewitzer Theater unter der Direktion Nesmüller statt.
  • Im Deutschen Krieg 1866 wurde der Garten Preussisches Artillerie-Depot.
  • Während der nachfolgenden Übernahme und Nutzung durch die Reisewitzer Brauerei bestand die Gastwirtschaft weiter und war eine bekannte Versammlungsstätte der Dresdner Arbeiter.
  • Nach der Zerstörung vieler Gebäude durch das Weißeritz-Hochwasser von 1897 wurde das Gelände mit Fabriken und Wohnhäusern bebaut.
Plan von Plauen 1863

Chronologie (Auswahl)

  • DA 24.5.1844 Ankündigung der Eröffnung des Sommertheaters auf Reisewitz für den 27.Mai 1844
    Direktor Friedrich Matthes, 32 Künstler und Mitarbeiter
    „Die Bühnenweihe“ Allegorisches Vorspiel von Görwitz
    „Die schöne Athenienserin“ , Original-Lustspiel von Feldmann
  • 25.Juni 1844 "Der böse Geist Lumpcivagabundus" von Nestroy, Josef Christl a.G.
  • 28.Juni 1844 "Der Liebestrank" Lustspiel in vier Akten von Benedix
  • Juni 1849 Wiederaufnahme des Theaterbetriebs nach den Revolutionsereignissen, Direktor Titze
  • Juli 1849 Gastspiel des berühmten Komikers Börner vom Thalia-Theater Hamburg,
    u.a. am 20. Juli im "Fest der Handwerker" von Angely
  • 26. Mai 1850 Eröffnung des neuen Theatergebäudes mit
    "Staberls Reiseabenteuer in Frankfurt und München" Wiener Posse mit Gesang in 4 Akten
    30. Mai 1850 "Der Unbedeutende"
    Posse mit Gesang von Nestroy
  • 2.Juni 1850 Eröffnung der neuen großen Arena
    mit einer Fest-Ouvertüre von Lösener,
    Prolog von Regisseur Hensel und
    "Die Bastille, oder: Wer andern eine Grube gräbt, fällt selbst hinein" Original-Lustspiel von Berger
  • 9. Juni 1850 Große Arena auf Reisewitz
    "Bestürmung und Brand der Festung Ofen, oder: Der Held in Sklavenketten"
    Großes Spektakelschauspiel in 3 Akten mit einem Vor- und Nachspiel von Charlotte Birch-Pfeiffer
  • 23. Juni 1850 Große Arena auf Reisewitz
    "Ruhe will ich haben, oder: Die Weltreise eines Dresdner Kapitalisten"
    Große Zauberposse mit einem Vorspiele und fünf Bildern:
    England, Frankreich, Russland, Preußen, Italien
    Die zum Schluß wandelnde Dekoration zeigt:Tetschen, Hernitzkretschen, Schandau, Königstein, Pirna Pillnitz, Waldschlößchen, Dresden
  • 27. Juli 1851 Die Schaustellerin Christiane Pavelowsky lässt in Reisewitz im Rahmen eines Theater- Sommerfestes zwei Heißluftballons aufsteigen
  • 4. Juni 1852 "Der Freischütz" Romantische Oper in vier Akten von C.M.v.Weber
    Max: Tenor Franke a.G. (ehemals Hofoper)
    Das Theater verfügt erstmals über einen Chor unter Leitung von Musikdirektor Schulze, der in der gesamten Spielzeit mitwirkt
  • 6. Juli 1852 Großes Konzert von zwei Musikkorps,
    dargeboten werden Stücke von Verdi, Weber, Wagner, Johann Strauß, Donizetti u.a.
  • 4. Mai 1854 Neueröffnung des renovierten Sommertheaters
    unter der Direktion Nesmüller
  • 12. Oktober 1854 "Die falsche Pepita"
    Schwank mit Gesang und Tanz von Müller.
    Als Gäste Marie Geistinger und Josef Böhm aus Wien
  • 23. Oktober 1854 12. Vorstellung "Die falsche Pepita"
    Letzte Vorstellung im Theater auf Reisewitz

Dokumente (Auswahl)



Almanach für Freunde der Schauspielkunst 1845: Dresden
( Sommertheater in Reisewitz. )
Direktor und Unternehmer: Hr. Mathes. Regisseur der Posse: Hr. Christl. Inspicient und Theatersekretair: Hr. Willig. Souffleur: Hr. Engelhardt. Theatermeister: Hr. Becher. Garderobier: Hr. Kühn. Zettelträger und Beleuchter: A. Mathes. Requisitrice: Fr. Becher. Vier Billetabnehmer. Vier Theaterarbeiter.

Darstellende Mitglieder:
Herren:
Appelt, Nebenrollen. Christl, Lokalkomiker. Hoffmann, komische Rollen, Juden. Köhler, Nebenrollen. F. Mathes, komische Rollen. Piening, gesetzte Liebhaber, Helden. Riedl, Väter, polternde Alte, komische Rollen. Schmidt, Liebhaber, Chevaliers, Tenorparthieen. Stein Bedienten. Wexel, Intriguants, Charakterrollen. Willig, komische und chargirte Rollen.
D a m e n:
Mad. Appelt, komische und serieuse Alte. Dlle. Cosel, zweite Gesangsparthieen, bedeutende Nebenrollen. Mad. Mathes, erste Liebhaberinnen. Mad. Piening, Mütterrollen. Mad. Schmidt, Anstandsdamen. Dlle. Stegmann, Soubretten




Dresdner Anzeiger 25. Mai 1844 -Auszug- (Slub)
Örtliches
Sommertheater auf Reisewitz.
Die freundliche Jahreszeit, welche im Umkreis der hiesigen Residenz so vielfache Abwechselungen des Vergnügens bringt, läßt nun auch auf Reisewitz nächst Plauen ein Sommertheater entstehen, dessen Tendenz, dem heiteren gesellschaftlichen Verkehre der Umgebung entsprechend, eine volksthümliche sein soll, und das in bunter Reihe namentlich solche Schaustücke zur Darstellung bringen wird, die mit minder strenger Rücksicht auf ein höheres Kunststreben, doch leicht und gefällig die Interessen des größeren Publikums vereinen dürften.
Wir glauben,von diesem Gesichtspunkte betrachtet, dem Unternehmen ein recht günstiges Prognosticon stellen zu dürfen, und es läßt sich von der Direction dieser Bühne, welche die hiesigen hohen Behörden durch Ertheilung einer solchen Concession gewiß mit Überzeugung begünstigten, hinsichtlich der Führung und Reellität des Geschäfts nur das Erfreulichste erwarten.
Möge demnach das Sommertheater auf Reisewitz recht glücklich beginnen und sich in der Folge eine dauernde und begründete Theilnahme seiner Freunde und Gönner erwerben!
Ein Theaterfreund




Nürnberger Blätter für Theater, Kunst, Mode und geselliges Leben
23. Juli 1844 Nr. 86 Bühnenwelt -Auszug-

„Es hat sich hier dicht vor dem Thore unserer Residenzstadt ein neues Sommertheater etablirt, welches einer dergleichen Anstalt auf dem Linkischen Bade, wo die Hofschauspieler agieren – eine gefährliche Concurrenz bereitet und ein glücklicher Rival zu werden verspricht. Wirklich siecht auch seither das Linkische Bad bei sehr schwachem Besuche immer mehr dahin.“


Eröffnung Saison 1852 - Dresdner Anzeiger 28.5.1852
Download PDF